"Lasst uns zu dem Wandel werden, den wir in der Welt erreichen möchten." Mahatma Gandhi

Endlich! Revenue Manager und Revenue Management Teams dürfen aufatmen.

Mehr Zeit für interne Strategiebesprechungen und Kommunikation mit Revenue relevanten Abteilungen, denn die Auswertungsarbeit und die tagtäglichen Analysen werden zunehmend durch Software ermöglicht und diese wird günstiger.

Übersicht neuer Software für Revenue Management

Das Angebot neuer Software für Revenue Management und die Weiterentwicklung der Software-gestützten „Klassiker“ wie IDeaS sind spannend. Das war auf der ITB 2015 deutlich zu erkennen. Angefangen von Rate Shopping Software für die Mitbewerberbeobachtung über Preisempfehlungssysteme – oder Kombinationen aus beiden – bis hin zu  Revenue Management Komplettlösungen, erhalten Sie in Deutschland mittlerweile eine gesunde Auswahl an Helfern. Endlich gibt es Bewegung in diesem Spezial-Software-Markt. Das lässt mein Revenue Management Herz höher schlagen!

Die Nische Revenue Management Software ist schon lange keine exklusive mehr. Der einstige Platzhirsch IDeaS bekommt seit geraumer Zeit Wettbewerb aus allen Richtungen. Angefangen hat – zumindest in Deutschland – alles mit PowerYourRoom und PriceYourRoom (heute PriceMatch). Ein spannendes und vor allem preisgünstiges Preisvorschlagssystem mit Mitbewerbervergleich (Competitive Rate Shopping) und tagesaktuellen Marktanalysen. Hotelbewertungen werden verglichen und in das Pricing mit einbezogen. Ein Tool, das dem Hotelier die aufwendige Arbeit der Markt- und Mitbewerberbeobachtung abnimmt. Eine Software die überprüft, ob die eigene Belegungssituation es erlaubt – im Vergleich zur Nachfrage im Markt – Preise anzuheben.

Im Dezember 2014 wird PowerYourRoom von dem 2012 gegründeten Pariser Unternehmen PriceMatch übernommen. Durch die Übernahme wird PriceMatch der Einstieg in Deutschland stark erleichtert. Und damit positioniert sich ein weiterer spannender Player in Deutschland. Für 1-2 Monatsgehälter eines Revenue Managers sind Sie preislich dabei.

IDeaS reagiert prompt und entwickelt ein „sexy“ Pricing System, eine kleine Version ihrer gigantischen Komplettversion. Toll aufgebaut, wie ein Outlook Kalender, liefert die Software, nach üblich gründlicher Markt-, Nachfrage- und Pick-up-Analyse Preisvorschläge, die der Hotelier selbst in sein PMS und Channel Management Software einpflegt. Der Preis ist – oh Wunder – ähnlich günstig wie der von PowerYourRoom. Prima, das hätten wir also. Zusätzlich werden jetzt bei IDeaS neue Rate Shopping Systeme (HQPlus) und Hotelbewertungen mit integriert.

Eine weitere Entwicklung im automatisierten Revenue Management ist Hotelpartner aus der Schweiz, die mittlerweile zwei Büros in Deutschland unterhalten. Marktbeobachtung, mehrere Competitive Sets, clevere Steuerung der Preise über einen eigenen Channel Manager, erlauben enges und schnelles Pricing. Hier gibt es Full Service für ausgelagertes Yield Management oder einfach die Software, die im Eigenmanagement Hotelpreise und Kapazitäten steuert. Seit dieser ITB werden auch Marktsegmente in die Analysen mit einbezogen und unterschiedlich bewertet.Klar, das gibt es bei IDeaS schon lange, aber immerhin!

Apropos Marktsegmente, eines meiner Lieblingsinstrumente, wenn man keine RM Software im Einsatz hat, ist der Pick-up nach Marktsegmenten von Fairmas, die eigentlich für ihre Benchmark Reports bekannt sind.

2014 wird das englische Revenue Management System EzRMS von Infor Softbrands gekauft. Das System verbreitet sich schnell im deutschen Markt. Infor Starlight PMS Nutzer dürfen sich freuen. Die datumsgesteuerten Preisabfrage Mechanismen werden modernen Anforderungen angepasst, wenn sie das RMS nutzen. Der Vorteil für deutsche Privathotels, die über viele Einzelzimmer verfügen ist, dass die Software die Nachfrage bis zum einzelnen Zimmer hinunter bewerten kann. Das bedient die unterschiedliche Nachfrage von Einzelzimmern und Doppelzimmern während der Woche und am Wochenende. Hier spricht man auch Deutsch, während der Support und die Betreuung bei IDeaS immer noch auf Englisch erfolgt. Bei IDeaS wird nun auf entsprechende Anpassungen hingearbeitet.

Der neueste Schrei auf der diesjährigen ITB ist aber definitv die Revenue Management Solution DUETTO . Neben den üblichen Analyse- und Steuerungsinstrumenten wird angeblich nach Wetterforecast gepriced und geyieldet. Duetto liegt in der Cloud und ist von allen Endgeräten bequem zugänglich. Wirklich witzig. Schauen wir mal, wie sich das weiterentwickelt.

Ich freue mich, dass die RM Software Landschaft bunter wird und viele neue Sprösslinge den Markt aufmischen. Das spornt die Klassiker an und Hoteliers profitieren von frischen, modernen Systemen.

Was bleibt?

Was bleibt, ist die Herausforderung, welche Schnittstellen zu welchen PMS und Channel Management Systemen unterstützt werden. Andererseits bleibt die Pricing Praxis der Hoteliers. Diese werden, trotz Software, oft nach herkömmlichen Kriterien ausgeübt.

Es gibt heute unendlich viele Methoden und Systeme, die die Preise und Belegung nach oben optimieren können.

Nur Mut liebe Revenue Manager! Spaß macht’s so richtig, wenn der RevPAR stimmt…

3 Kommentare

  1. sailya 10. März 2015 Antworten

    Schöne Übersicht, vielen Dank!

    Inwieweit fließen in die Systeme der ROI hinsichtlich Marketingaktivitäten beispielsweise von E-Marketing „E-Mail-Click-Through“oder Performance Marketing, Ads etc?

    • Author
      Bianca Spalteholz 10. März 2015

      Hallo Sailya, danke für den Beitrag.

      Das ist eine super Frage. Direkt messbar über ein Revenue Management System ist der ROI sicherlich nicht. Dazu dienen eher die einschlägigen Analyse Tools, die z.B. den Traffic auf Websites messen. Dort werden die von Ihnen genannten Aktionen nachvollzogen und bemessen. Die Aufgabe von Revenue Management Systemen jeglicher Art ist eine andere. Diese hat immer mit der Messung der Nachfrage zu tun und damit in welchem Verhältnis die Nachfrage der Vergangenheit zur aktuellen Nachfrage steht. Die Disziplin des Revenue Management kann nur die Nachfrage messen und durch Taktiken beeinflussen, die vorhanden ist, aber sie kann keine Nachfrage generieren. Das ist dem Vertrieb und dem Marketing vorbehalten.
      Hypothetisch gesehen und im allerbesten Fall sind Ihre Marketing und/oder Adwords Aktionen so genial, dass die Nachfrage für Ihr Hotel überproportional steigt. Dann reagiert eine Revenue Management Software schnellstmöglich und hebt, wenn sie ein Komplettsystem haben, mehrfach täglich und auch über Nacht die Preise an. Das bedeutet höherer Umsatz durch bessere Belegung (über erhöhte Nachfrage) und eine höhere Rate (über bessere Abschöpfung der vorhandenen Nachfrage). Optimierung auf beiden Seiten bedeutet Steigerung des RevPAR. Wenn alle anderen Faktoren und Bedingungen gleich oder ähnlich wie im Vorjahr waren, und durch die Aktionen ein Mehrumsatz von X erwirtschaftet wird, dann könnte man daraus einen ROI errechnen. Damit stochern wir aber in einer großen Unbekannten, in einem Sumpf von Annahmen.
      Gezielte Maßnahmen über spezifische Produktnamen, die auch individuell gebucht werden können, sind zur Messung des ROI wahrscheinlich nützlicher.

  2. sailya 11. März 2015 Antworten

    danke für die ausführliche Antwort. Der Menschenverstand und die Strategie bleibt 🙂

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*